Vermessung WM 2015

Gestern wurde unsere Juelssand vermessen. Am Anfang lief alles wie am Schnürchen, abgesehen von unserem 1mm zu kurzen Ruder und dem leicht zu langen neuen Spi – Mängel die wir zügig beheben konnten. Inventory List, Rumpf und Rigg Messungen liefen ohne Probleme, doch die Vermessung des gestellten Mastes hatte es in sich: nach 3-fachem Stellen und Legen des Mastes, Neuvermessung der Messmarken und einem Umbau des Mastfußes erhielten wir zum Ende des Tages das OK – Vermessung geschafft. Wir belohnten uns anschließend mit hervorragendem Essen in unserem Ferienhaus und stießen an auf den Start der WM.

IMG_6033 IMG_6046Heute muss nun das Rigg neu eingestellt werden und wir bestreiten unsere Schicht als Vermessungspersonal. Am Nachmittag wird es ein Practice Race geben, am Abend folgt dann die offizielle Eröffnung der WM. IMG_6055 IMG_6057

Erste Winterarbeiten

Bild 4Die letzte Regatta für dieses Jahr wurde zwar schon ausgetragen, doch für uns ist das kein Grund unserem Boot nicht noch den einen oder anderen Besuch abzustatten. Also nichts von wegen‚ aus den Augen aus dem Sinn’. Am Samstag waren fünf von uns damit beschäftigt unsere Juelssand auszuräumen und Winterfest einzupacken. Mit den Segeln und  allem  möglichen sonstigen Segelzubehör im Gepäck ging es anschließend zu Toplicht um die Sachen einzulagern.Bild 1
Vielen Dank an Michael! Die Segel und Schoten die wir zum trocknen zwischen den Hochregalen aufgehängt hatten wurden am Sonntag wiederum von Zweien abgenommen und ordentlich verstaut. Und auch Zuhause wartet jetzt das ein oder andere Stück Holz auf einen neuen Schlag Lack …
Bild 3

Auf geht´s die letzten To Do’s abarbeiten!

Bei einigen Sonnenstrahlen machten wir uns auf den Weg zum Ponyhof. Dort ankommen hat unsere kleine Juelssand ein volles Wellness-Programm bekommen. Das Ruder wurde wieder zusammen gebaut und poliert. Auch haben wir den neuen Traveller angebaut, sodass unsere Steuerfrau wieder schnell das Großsegel einstellen kann. Hier ein kleiner Einblick in unseren Nachmittag.IMG_4660 IMG_4661

Sommerarbeit!

Dieses Wochenende waren wir auf Regatta-Modus eingestellt: auf dem Mühlenberger Loch sollte der Elbe-Pokal gesegelt werden. Doch durch mangelnde Meldezahlen wurde die Regatta kurzfristig abgesagt.

Stattdessen nutzten wir den sonnigen Sonntag für so einige liegengebliebene Winterarbeit!

Nun ist unsere kleine J blitzblank sauber, aufgeräumt, neu eingestellt und bereit zur Abfahrt nach Flensburg wo über Pfingsten die German Open stattfindet!
Bild 3

Winterarbeit!

Der Winter bleibt hartnäckig! Dieses und letztes Wochenende war Winterarbeit angesetzt. Doch nach wiederholtem Schneeschippen wurden die Arbeiten auf das nötigste reduziert…

BildIMG_3487 IMG_3488 IMG_3490Im vorigen Winter bekamen wir einen neuen Mast, den wir vorsichtig kürzten. Nun wurde mit den Erfahrungswerten der letzten Saison noch etwas optimiert.. IMG_3493 IMG_3495Bild 3

Die Juelssand ist nun geputzt, hat eine verbessertes Jungel-Gelöt (so heißt unsere Maststellvorrichtung), einen optimal kurzen Mast, ist eingeräumt und abfahrtbereit!

Diese Woche hoffen wir noch inständig auf einen Temperatur Aufschwung, denn nächstes Wochenende wollen wir nach Eckernförde zum Ostertraining mit unseren Vereinskollegen dem Wolf der Tinto und Luv! Drückt uns die Daumen!

Die Saison 2013 steht vor der Tür!

Die neue Saison 2013 ist zum Greifen nahe! Nun muss nur noch der Frühling einkehren…

Doch bevor wir anfangen von der neuen Saison zu berichten, hier noch ein Rückblick auf die vergangene Saison!

Nach einem langen Winter und vielen Stunden Winterarbeit freuten wir uns auf unseren neuen Mast den wir im Frühjahr in Empfang nehmen durften. Wir danken den großzügigen Mitgliedern unseres Vereins, die uns dieses ermöglicht haben.

In einer aufwendigen Prozedur wurde der Mast vermessen und eingestellt um den bestmöglichen Trimm zu garantieren. Unterstützt wurden wir hierbei durch die Firma Toplicht, die uns nicht nur die Arbeitsgeräte sondern auch gleich einen Satz neue Wanten spendierte.

Das erste Training auf der Alster mit dem neuen Mast und unserem neuen Crewmitglied stand bevor. Mit einer kleinen Einführung über die Abläufe und Positionen konnte das Training und somit auch die Segelsaison 2012 beginnen! Voller Vorfreude arbeiteten wir an den Schwerpunkte Mast, Höhe und Geschwindigkeit. Wir diskutierten über neue Trimm Möglichkeiten, um die optimale Höhe und Geschwindigkeit heraus zuholen.

Vor der ersten Regatta im Frühjahr auf der Alster waren wir sehr gespannt, wie sich der neue Mast gegenüber dem Regattafeld von knapp 20 Schiffen zum ersten Mal durchsetzten würde. Mit frischen 4 Windstärken kamen faire sechs Wettfahrten zustande. Wir landeten auf einem erfolgreichen 6. Platz, eine schöne Einstimmung auf die Saison.

Über Ostern fuhren wir mit unseren Vereinskollegen ins Trainingslager nach Eckernförde an die Ostsee. Die vier Tage nutzen wir für intensive Trainingsschläge, zahllose Startmanöver und zum Austausch und Angleichen mit den anderen Crews.DSC_0978 DSC_0746

Der Höhepunkt der Saison war die Europameisterschaft auf Sardinien. Mit guter Vorbereitung und motivierter Crew, einem neuen Mast und voller Vorfreude auf die Mittelmeersonne fuhren wir bereits eine Woche früher los um noch die italienische Meisterschaft als Training mitzunehmen und um das Revier mit seinen Strömungen und Windverhältnissen kennenzulernen. Bei der italienischen Meisterschaft hatten wir immer wieder Probleme mit der Höhe und Geschwindigkeit. Obwohl wir freien Wind hatten sind wir immer wieder nach Lee versackt was viele Plätze kostete. Mit einem ständigen Austausch an Bord versuchten wir die Ursache dafür zu finden. Auch an Land erhielten wir Ratschläge von anderen Crews, die unser Dilemma beobachtet hatten. Wir veränderten unsere Masteinstellung und achteten verstärkt darauf das Boot gerade zufahren. Die nächsten Tage verliefen etwas besser doch immer noch nicht zufriedenstellend. Mir einem 35. Platz von knapp 50 Schiffen beendeten wir die Europa Meisterschaft mit gemischten Gefühlen.j24_italiannationals_20123078-copy dsc_0986IMG_3030
Die lange Sommerpause nutzten wir für kleine Trainingseinheiten, um die Tipps die wir auf der EM bekommen haben umzusetzen. Wir veränderten Kleinigkeiten an den Manöverabläufen und fuhren mit einem guten Gefühl zur deutschen Meisterschaft nach Boltenhagen. Mit einer Crew von fünf Leuten ging es für uns an den Start. Dies war für uns eine kleine Herausforderung, da wir es gewohnt waren mit sechs Leuten zu segeln. Mit einer guten Struktur an Bord verliefen die Abläufe sehr gut. Die Stimmung an Bord war toll und der Trimm stimmte. In einer Wettfahrt waren wir sogar etwas zu schnell unterwegs, und so fuhren wir den ersten Frühstart der Saison ein. Das gehört auch dazu. Zurück an Land wurden wir mit Freibier begrüßt, sodass der Frühstart schnell vergessen war. Die letzten Wettfahrtstage verliefen ebenfalls noch recht erfolgreich und wir landeten auf einen guten 14. Platz von knapp 30 Schiffen.DayFour-PeterKaehl50_39d8645395


IMG_3406

Im November wurde die letzte Regatta der Saison auf der Alster veranstaltet. Mit blauem Himmel, strahlendem Sonnenschein und wechselnden Windbedingungen wurden sechs Wettfahrten gesegelt. Die letzte Wettfahrt vor der Winterpause beendeten wir mit einem tollen 6. Platz.vf4

Das Boot pausiert nun im Winterlager während wir uns schon wieder verstärkt mit der nächsten Saison beschäftigen. Was muss repariert oder verändert werden, welche Regatten sollen gesegelt werden und wann können wir endlich wieder aufs Wasser…?

Wir freuen uns auf eine neue aufregende Saison in der wir wieder angreifen wollen und das in dieser Saison Erlernte vertiefen und diszipliniert umsetzen wollen.