Frühjahrsverbandsregatta Nr.11

IMG_6506

Auftakt in unsere 11. Saison!!

Man könnte meinen, wir hätten die Reise nach Jerusalem gespielt, und als die Musik ausging saß Laui am Lenker, Caren an den Genuaschoten, Annka an der Taktik und Nita auf dem Vorschiff. Nur Lisa und Janne hatten weiter die Hoheit über Spi und Pit. Tatsächlich haben uns Klausurtermine und die viel zu wenigen Urlaubstage zu ein paar Positionswechseln bewegt, die wir nun testen konnten. Bei leichtesten Windverhältnissen fuhren wir mit 17 anderen Crews hinaus auf die endlich eisfreie Alster, segelten ein paar Schläge und starteten dann zur ersten Wettfahrt in 2018. Ein guter Start, die richtige Seite, 2. an der Tonne. Der Wind drehte und wurde immer streifiger, auf der Zielkreuz verloren wir auf der falschen Seite noch ein paar Gegner und huschten als 5. ins Ziel.
Die zweite Wettfahrt verlief sehr ähnlich, der Wind ließ weiter nach und so war es ein Glücksspiel ob der Windstrich, den man erwischte, bis zur nächsten Tonne durchhielt oder einen vorher wieder verließ. Zwischen den Wettfahrten wurde sehr lange gewartet und der Wind schlief zwischenzeitlich ganz ein, kam nochmal mit einem Hauch zurück, und so wurden wir noch ein drittes Mal ins Windroulette geschickt. Dieses Mal wurden wir von den nach uns startenden J70 umzingelt und hatten keine Chance mehr zu Manövrieren, und so trieben wir als dichtes Pulk von einer Tonne zur nächsten und bis ins Ziel. Wir waren sehr zufrieden mit unseren Abläufen, trotz der langen Winterpause und den Positionswechseln lief alles reibungslos.

657d968a-9124-4338-8fce-74ce26b7f7b7

Die Wettervorhersage für Sonntag behielt leider recht. Bei spiegelglatter Alster gabs erstmal einen Kaffee im Cockpit und man vertrieb sich die Zeit mit warten und fachsimpeln mit den anderen Crews, und hier und da wurde schonmal ein Block abgebaut und eine Schot angeknotet. Als kurz vorm eigentlichen Start AP hochging, war die Hälfte der Boote schon abgebaut und lag unterm Kran. Wir ließen uns Zeit und  genossen noch ein bisschen die Sonne, bevor wir unser Boot kranten und für die Fahrt fertig machten. Wir gratulieren Frank Schönfeldt zum souveränen Sieg und unseren Freunden vom Wolf zum dritten Platz!

IMG_6569

Weiter gehts im Mai in Berlin, dann hoffentlich ohne gefütterte Ölhosen. Bis dahin wird noch ein bisschen gebastelt und weitere Regatten geplant.

Bis bald, eure Juelssander

Advertisements

Saisonstart 2018

20180317_140140

Endlich der Tag im Kalender, der seit Weihnachten seinen eigenen Countdown hat: heute wird das Boot gekrant! Zuvor wurde unser Lager ausgeräumt und das Boot einem Frühjahrsputz unterzogen und alles Equipment wieder eingeräumt. Am HSC war es noch ruhig, so konnten wir in Ruhe und bei bestem Wetter kranen, Maststellen und den ersten Sekt der Saison im Cockpit genießen.
Ein Paar Segler hatten sich schon auf die Alster gewagt und kamen mit vereisten Schoten und Eis an Deck zurück, bei -2 Grad und 25 Knoten Wind beschlossen wir den Tag mit basteln am Boot zu verbringen und im Hafen zu bleiben.

IMG_6503

IMG_6505

20180317_140206-1

Saisonauftakt 2017

Die Winterpause war wie immer viel zu lang, umso mehr haben wir die ersten Wochenenden der Saison auf dem Wasser genossen.

Nachdem wir am letzten März Wochenende am Samstag mit einem Training in die Saison starteten ließ der Wind am Sonntag  auf sich warten sodass wir Zeit für Crew- und Saisonplanung sowie zum Nachholen der noch nicht erledigten Winterarbeiten hatten.

Am ersten April Wochenende standen dann mit der Frühjahrsverbandsregatta auf der Alster die ersten Rennen der Saison an. Doch auch an diesem Wochenende konnten wir nur an einem der geplanten Tage segeln. Am Samstag war zwar schönstes Frühlingswetter aber der Wind blieb aus, sodass nach fünf Stunden gemütlichen Beisammensitzens auf dem Boot und in der Sonne abgebrochen wurde.

Dafür segelten wir dann am Sonntag fünf knackige Rennen. Nachdem wir das erste Rennen nach einem schönen Steuerbordstart als Dritte beendeten war der Saisonauftakt schon gelungen und die Stimmung entsprechend gut. Auch die weiteren Rennen liefen weitgehend gut, ein paar Probleme hatten wir mit den Luv-Tonnen Manövern – aber wir haben jetzt ja wieder eine Saison zum üben vor uns! Insgesamt gab es an dem 7. Platz nach den fünf Rennen nichts zu meckern.

Da wir zwar in gewohnter Konstellation, aufgrund der weiteren Saisonplanung aber das erste Mal mit getauschten Positionen gesegelt sind, war Ziel der letzten beiden Wochenenden insbesondere auch, dass sich alle neu Besetzungen mit Ihren neuen Positionen vertraut machen können. Das hat auch hervorragend funktioniert, Caren hat alles an Speed aus der Genoa raus geholt, Laui im Pit den vollen Überblick gehabt und Janne hat sich auf dem Vorschiff ausgepowert.

Alles in allem ein sonniger und gelungenen Saisonauftakt! IMG_8318IMG_8319

Aller Anfang ist schwer, aber mit Sonne gehts!

Diese Saison starten wir mit einem Steuerfrauwechsel, Annka rutscht von der Position Taktik-Mast nach hinten an die Pinne, Ragna nimmt sich eine Auszeit im Ausland. Nach einigen Trainingseinheiten mit Annka am Lenker im Herbst und über Ostern war es nun Zeit für das ultimative Starttraining, eine richtige Regatta! Zur Frühjahrsverbandsregatta trafen wir uns bei Sonne und leichtem Wind mit 18 anderen Crews auf der Alster. Es folgten vier lange Wettfahrten bei leichtem Wind und sehr streifigen Windfeldern, was dazu führte, dass das gesamte Feld mehrfach durchgewürfelt wurde. In der vierten Wettfahrt starb der Wind ganz und wir trieben mehrere Minuten mitten auf der Alster herum. Die Option, sich von einem Tretboot schleppen zu lassen wurde gerade diskutiert, als ein letzter Windhauch uns doch noch ins erlösende Ziel schob. Mit den Platzierungen 14, 13, 15 und 13 ließen wir den Abend an Bord mit vielen Besuchern und kalten Getränken ausklingen.DSCN0579DSCN0581Am Sonntag starteten wir mit noch weniger Wind. Wir ließen uns zu früh über die Startlinie drücken und quasi pünktlich zum Startschuss schlief der Wind ein. Wir brauchten eine gefühlte Ewigkeit bis wir zurück hinter die Linie kamen und neu starten durften, da waren die ersten Boote schon fast an der Luvtonne. Statt das Rennen abzublasen ließ uns die Wettfahrtleitung 3 lange Runden herum treiben. Auf dem letzten Downwind klebten die Boote am Leefass und wir konnten tatsächlich noch unsere Vereinskollegen der LUV einholen, die nicht ganz freiwillig auf uns gewartet hatten.

Die nächste Stunde trieben wir wartend herum, während der AP Wimpel wie eine nasse Socke vom Startschiff hing. Eine Stunde vor der offiziellen letzten Startmöglichkeit wurde es unruhig, die ersten Boote rollten ihre Segel zusammen und machten sich mit Paddeln und anderen Vortriebsmitteln auf dem Weg zum Kran.

Mit diesem vorletzten Platz landeten wir auf Gesamtplatz 16 von 18. Während die meisten der anderen Boote herausgekrant wurden genossen wir das tolle Wetter im Cockpit und versuchten die einzelnen Wettfahrten zu rekapitulieren und einen Trainingsplan fürs nächste Wochenende zu erstellen.

Wir haben zwar nicht alles verlernt über den Winter, dennoch bedeutet es natürlich eine riesen Umstellung mit neuer Steuerfrau zu starten. Wir werden weiter an uns arbeiten damit sich Annka schnell auf dieser verantwortungsvollen Position zurechtfindet und wir sind zuversichtlich, dass wir schon bald wieder vorne mitmischen werden!

Es grüßen Euch ganz herzlich eure sonnenverwöhnten Juelssander!DSCN0586DSCN0588

Endlich Ostern!!

Seit Januar kribbelt es uns bei jedem Sonnenstrahl in den Fingern, und jedes Grad mehr auf dem Thermometer steigerte unsere Vorfreude auf die neue Segelsaison. Am Karfreitag ging es dann endlich aufs Wasser zum ersten Training. Bei feinstem Hamburger Sprühregen und tiefgrauen Wolken wurden wir herzlichst empfangen und drehten unermüdlich unsere Runden auf der Alster. Bis zur ersten Pause war das Ölzeug von außen wie von innen nass und das Innere des Bootes glich einer Tropfsteinhöhle. Doch ohne Fleiß… und so hielten wir durch bis es dunkel wurde.

Am Samstag wurden wir dafür mehr als belohnt: Kaiserwetter in Hamburg!! Nach einer Einheit mit Personaltrainer Jonas vom Hungrigen Wolf im Heckkorb schnappten wir uns die Jungs aus Wedel mit ihrer J24 zum Angleichen und um Tonnenmanöver unter Regattabedingungen zu üben. Als wir dann alle Manöver wieder drauf hatten und ordentlich ausgebtobt waren gab es das erste Bier der Saison im sonnigen Cockpit. Das hat geschmeckt! Die Saison kann gerne so weiter gehen.

Am nächsten Wochenende starten wir zur Frühjahrsverbandsregatta auf der Alster, kommt gern vorbei und besucht uns am HSC Steg!

 

Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Saison 2016!!

Eure Juelssander

 

DSCN0534DSCN0536DSCN0539DSCN0544DSCN0561

Saison Auftakt 2014 – Frühjahrs Verbandsregatta

Unser Boot hatten wir schon unter der Woche gekrant, so dass wir am Samstag nur noch Kleinigkeiten zu erledigen hatten bevor wir bei strahlendem Sonnenschein aufs Wasser konnten. Um den über Winter angesetzten Rost abzuschütteln wollten wir vor dem Start noch ein paar Runden drehen um uns ein zu segeln. Nachdem alle Manöver noch einigermaßen koordiniert funktionierten und wir mit der Tinto die Seiten getestet hatten, waren wir trotz schwacher Winde hoch motiviert. Die Wettfahrtleitung hatte hingegen leichte Anlaufschwierigkeiten. Zunächst vergaß sie den zu segelnden Kurs anzuzeigen, dann ging bereits bei zwei Minuten vor dem Start Papa runter, beim folgendem Versuch kam es zu einem Gesamtrückruf wobei schon die Klassenflagge für die Starboote gezogen wurde – alle Flaggen verschwanden nach einiger Zeit jedoch ohne irgendein akustisches Signal und ähnlich ging es das gesamte Wochenende weiter.

Nachdem der erste Start endlich durch ging zeigte sich leider auch bei uns, dass wir noch nicht wieder in der Lage waren, die Alster richtig zu verstehen. Mal ging es über links dann wieder über rechts, mal hatten die Boote nur ein paar Meter weiter in Lee eine privat Bö und oder Zieher, mal waren es wieder die Schiffe in Luv, und manchmal segelten zwei Schiffe auf unterschiedlichen Bug fast denselben Kurs … Im Gegensatz zu uns kam der hungrige Wolf jedoch weitestgehend gut mit den Bedingungen zurecht und landete so insgesamt auf dem 3. Platz.

Unser Fazit: Zwar kein erfolgreicher, doch Dank des Wetters sehr schöner Saison Auftakt!

Jetzt freuen wir uns schon riesig auf unser traditionelles Trainings-Wochenende über Ostern in Eckernförde!

Es segelten: Ragna, Marianne, Janne, Lisa, Ann-Kathrin und Laura (Venita hatten wir für DIESES Wochenende dem hungrigen Wolf ausgeliehen).

Wir gratulieren natürlich der Henk und dem hungrigen Wolf!

1. Platz Henk; 3. Platz Hungriger Wolf; 10. Platz Tinto; 13. Platz Juelssand

Alle Ergebnisse findet ihr hier!

Und statt Fotos gibt es einen schönen Beitrag vom Hamburg Journal hier!

Alsterglocke 2013

Die Idee ist einfach: Man segele auf der Alster eine Regatta im Kreis und tausche nach jeder Runde die komplette Mannschaft aus!

Die Durchführung dieser Idee ist etwas chaotisch, doch eine alljährliche, feucht-fröhliche Belustigung für alle Teilnehmer und Zuschauer! Bei uns gab es diese Jahr nur ein paar nasse Beine und eine Runde, die in unterbesetzter Mannschaft gesegelt wurde. Baden ging niemand! Hier seht ihr unsere Alsterglocken-Crew – es hat wieder einmal einen riesen Spaß gemacht!!!Bild