Vierter Wettfahrttag – Euro 2013

Der letzte Wettfahrtstag stand bevor – Zeit um noch einmal voll Gas zu geben. Mit schönem Wind am Morgen fuhren wir zum Hafen. Wir bauten das Boot auf und stellten den Trimm ein bis die Startverschiebungsflagge von der Wettfahrtleitung gezogen wurde. Grund dafür war, dass der Wind um 180 Grad drehen sollte.

So verbrachten wir den größten Teil des Tages mit Warten. Die jeweiligen Zeitvertreibe der unbeschäftigten Segler waren vielseitig: von Cappuccino trinken in der Sonne, Altstadt besichtigen und Eis essen über Seil springen, komponieren, baden und sonnen bis Segel waschen, ungeduldig im Kreis laufen und immer wieder zum Fahnenmast schielen. Doch es half kein Warten; der Wind kam nicht. Als wir schon alle die Hoffnung aufgegeben hatten und anfingen das Boot aufzuklaren kam um 15 Uhr eine neue Ansage – es ging aufs Wasser! Bei sehr wenig Wind mit immer noch kleinen Winddrehern starteten wir mit Blackflag die letzt Wettfahrt der EM. Die Bedingung waren grenzwertig und die Wettfahrtleitung sorgte so für einiges Stirnrunzeln bei den Seglern.IMG_4789IMG_4795IMG_4797

Wir landeten in der Gesamtwertung auf Platz 34 von 67 Booten und konnten den Titel der besten Damencrew für uns gewinnen. In der Jugend-Wertung (Steuermann/-frau unter 26) belegten wir Platz 2 von 7. Wir möchten dem Team um Ian Southworth und Chris McLaughlin zum Titel des Europameisters gratulieren, die eine sehr souveräne Leistung in den Serien zeigte. Der Hungrige Wolf segelte auf Platz 29, die Tinto auf Platz 38, und die Luv wurde 50. und 5. Boot in der Jungend-Wertung. Die gesamte Ergebnisliste ist hier zu finden.

Abends fand ein sehr schönes Galadinner im Monaco Yacht Club mit leckerem Essen und der Siegerehrung statt. Es wurde getanzt, gelacht und gefeiert!IMG_4805 IMG_4814

IMG_4821Samstagvormittag machten wir uns auf den Heimweg zurück ins kalte Deutschland. Leider dauerte die Fahrt durch den Gotthart Tunnel 5 Stunden auf Grund eines Unfalles. Bei Schneesturm fuhren wir durch die Schweiz und wurden vom Regen in Deutschland begrüßt. Es war eine sehr lange und anstrengende Nacht, nach der wir uns auf eine Tüte voll Schlaf und Entspannung freuten.

Bis in einer Woche zur berühmten Alsterglocke in Hamburg – Eure Juelssand Mädels!

Dritter Wettfahrttag – Die Ruhe vor dem Sturm – Euro 2013

Same procedure as every day….
Nach viel zu frühem Aufstehen und der Feststellung, dass kein Wind ist gab es erstmal wieder Startverschiebung.
Wir warteten also die erste Stunde im Hafen bevor es dann raus ging.
Zu Beginn sah alles noch sehr gut aus. Wir waren rattenschnell, die Höhe stimmte und auch der Start klappte. Doch leider haben wir uns mit den Windrehern vertan. Wir quälten uns mit der alten Welle durch drei Wettfahrten, bis der Wind kurz vor dem Ziel komplett einschlief.
Bevor wir uns noch einmal umdrehen konnten kam dann auch schon der Wind. Von hinten und ziemlich schnell. Die zwar vorhergesagte Front überraschte uns dann doch etwas und die volle Klamotte konnte gar nicht schnell genug ausgepackt werden. Schnell haben wir noch auf die Fock umgebaut und als wir grad startklar waren und uns mit den riesigen Wellen anfreunden wollten wurde abgebrochen und die Flotte in den Hafen geschickt. Zu viel Wind!!20131010-210557.jpg

Zweiter Wettfahrttag – Euro 2013

Der Tag begann mit Startverschiebung an Land und weiterem Warten auf dem Wasser. Dann starteten wir das erste Mal unter der Flagge Papa und es sollte auch das einzige Mal bleiben. Denn nach einem Gesamtrückruf wurde wie schon am Tag zuvor mit Blackflag gestartet! Au revoir Papa, á demain! Wir hatten einen guten Start, die erste Kreuz lief sehr gut, doch auf dem langen, verzwickten und sehr flauen Downer verloren wir einige Boote. Auf dem letzten Schenkel versuchten wir noch Plätze gutzumachen und kamen schlussendlich als 39. ins Ziel. Dann verließ uns der Wind völlig und wir verbrachten noch eine Stunde auf dem Wasser in der gesonnt und gebadet wurde. Nach dem Segeln hatte der Monaco Yacht Club ein BBQ organisiert inklusive einem alternativen Sportprogramm in Form einer lebensgroßen Tischfußball Hüpfburg!IMG_4761 IMG_4775 IMG_4780

Erster Wettfahrttag – Euro 2013

Bei Sonnenaufgang machten wir uns heute Morgen auf den Weg zum Hafen. Motiviert bauten wir das Boot auf, um pünktlich auf dem Wasser zu sein. Mit wenig Wind und vielen Drehern gab es erst einmal Startverschiebung. Nach zwei Stunden in der Sonne rumdümpeln ging es dann endlich los. Mit etwas übermütigen Energie fuhr die gesamte Klasse einen Frühstart, sodass wir mit Blackflag starten mussten. Es konnten drei faire Rennen gesegelt werden. Wir sind jetzt auf Platz 25 von 67 Booten mit einer Serie 25, 27 und 30. Wir freuen uns auf die nächsten Tage! Jetzt lassen wir den Abend bei einem leckeren Essen ausklingen. Bis morgen

IMG_4746IMG_4751 IMG_4752